Nvidia GeForce RTX 3080 im Test | Audi Game

Product Summary

Die **Nvidia GeForce RTX 3080** ist ein absolutes Kraftpaket **einer Grafikkarte**, die einen der größten Generationssprünge in der GPU-Geschichte vollbracht hat. Wer sich für schnelles 4K-Gaming interessiert, sollte diese Grafikkarte im Auge behalten – auch wenn die Vorteile **bei niedrigeren Auflösungen nachlassen.**

PROS

  • Hervorragende 4K-Gaming-Leistung
  • Niedrige Temperaturen
  • Viele nützliche Nicht-Gaming-Funktionen

CONS

  • Immer noch teuer
Read Full Review
4/5
Overall Score Buy Now
Grafikkarte GA102
Stream-Multiprozessoren 68 (128 CUDA pro SM)
CUDA-Kerne 8.704
Tensorkerne 272
Raytracing-Kerne 68

ZWEIUNDDREISSIGSTE ÜBERPRÜFUNG

Als die Nvidia GeForce RTX 3080 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, musste sie Nvidias Top-Tier-Grafikkarte aus der Turing-Ära deutlich verbessern, daher hätten die Erwartungen nicht höher sein können.

Aber genau wie der Rest der Nvidia Ampere war die RTX 3080 nicht nur der Herausforderung mehr als gewachsen, sie definiert die Leistung der Elite-Grafikkarten absolut neu, indem sie schnelles 4K-Gaming zu einem zugänglichen, wenn nicht sogar erschwinglichen, UVP.

Tatsächlich scheinen die Verbesserungen des RTX 3080 gegenüber den Karten, die er ersetzt hat, der größte Leistungssprung der Generation zu sein, den wir seit langem gesehen haben. Sie schneidet 20–30 % besser ab als die Karte in unserem Nvidia GeForce RTX 2080 Ti-Test und, was noch beeindruckender ist, 50–80 % besser als die Karte in unserem Nvidia GeForce RTX 2080-Test.

PREIS UND VERFÜGBARKEIT

Die Nvidia GeForce RTX 3080 ist ab sofort ab 699 (649, ca. 950) für die Founders Edition erhältlich. Wie bei jeder großen Grafikkarte wird es jedoch Dutzende von Aftermarket-Grafikkarten von Unternehmen wie MSI, Asus, Zotac und anderen geben.

Beachten Sie jedoch, dass einige dieser Aftermarket-Kartendesigns gegenüber dieser Founders Edition aufgrund von Dingen wie exotischen Kühllösungen und werkseitig abgestimmten Übertaktungen steile Preiserhöhungen erfahren können. Aber jede RTX 3080 sollte mehr oder weniger in der Leistungsklasse liegen, wie die, die Nvidia selbst veröffentlicht hat.

Dies ist billiger als die Founders Edition-Karte in unserem Nvidia GeForce RTX 2080-Test, die bei 799 (749,1.199) debütierte, also ist das eine gute Sache. Es ist immer noch lächerlich teuer, besonders wenn es um Aftermarket-Karten geht.

FUNKTIONEN UND CHIPSATZ

Die Nvidia GeForce RTX 3080 basiert auf der Ampere-Grafikarchitektur, die gegenüber ihrem Turing-Vorgänger enorme Verbesserungen sowohl bei der Rohleistung als auch bei der Energieeffizienz bringt. Die Tatsache, dass Nvidia das Energiebudget gegenüber der RTX 2080 so stark erhöht hat, während die Energieeffizienz gesteigert wurde, bedeutet, dass das Gesamtleistungsprofil weit über dem liegt, wozu jede Nvidia Turing-Grafikkarte in der Lage war.

Es gab offensichtliche Verbesserungen an den Raytracing- (RT) und Tensor-Kernen – die sich in der zweiten bzw. dritten Generation befinden – aber die vielleicht größte Verbesserung betraf die Rasterisierungs-Engine.

Durch einige clevere Optimierungen konnte Nvidia die Anzahl der auf jedem Streaming Multiprocessor (SM) vorhandenen CUDA-Kerne verdoppeln, indem beide Datenpfade auf jedem SM in der Lage waren, Floating Point 32 (FP32)-Workloads zu verarbeiten – eine enorme Verbesserung gegenüber Turing, wo einer Der Datenpfad wurde ausschließlich ganzzahligen Workloads gewidmet. Dies verdoppelt effektiv den rohen FP32-Durchsatz Kern für Kern, obwohl dies nicht direkt zu einer doppelten Bildrate in Ihren Lieblings-PC-Spielen führt – zumindest nicht für viele von ihnen.

Wenn Sie sich jemals gefragt haben: „Was ist Raytracing? Der RT-Kern führt alle Berechnungen durch, die erforderlich sind, um zu berechnen, wo dieser Lichtstrahl auftrifft, und meldet diese Informationen an den SM zurück. Das bedeutet, dass der SM allein gelassen wird, um den Rest der Szene zu rendern, aber er kann jetzt diese Raytracing-Daten integrieren, um die Szene realistischer zu beleuchten.

Zum Beispiel waren wir bereits große Fans von RTX Voice, und Nvidia hat es endlich aus der Beta herausgeholt und in eine voll funktionsfähige Broadcasting-App umgewandelt. Während RTX Voice Hintergrundgeräusche aus Ihrem Mikrofon herausfiltert, können Sie Broadcaster so einrichten, dass Hintergründe aus Ihrer Webcam herausgefiltert werden – oder sogar nur eine Unschärfe anwenden.

Der Videobereich befindet sich noch in der Beta-Phase, und wir haben einige Störungen gesehen, aber er ist viel besser als jede andere Lösung, um Ihren Hintergrund ohne einen grünen Bildschirm auszublenden.

Eine der Funktionen, auf deren Implementierung wir uns jedoch am meisten freuen, ist Nvidia RTX I/O, eine API, die zusammen mit der DirectStorage-API von Microsoft arbeitet, um Daten direkt von Ihrer SSD zu Ihrer Grafikkarte zu leiten. In Spielen der nächsten Generation sollte dies nicht nur die Ladezeiten massiv verkürzen, sondern auch die bahnbrechende I/O-Leistung widerspiegeln, die mit Konsolen der nächsten Generation wie der PS5 und Xbox Series X angeteasert wurde. Weit mehr als hohe Bildraten oder hübsche Grafiken , diese Technologie ist von entscheidender Bedeutung für die zukünftige Gaming-Technologie.

DESIGN

Für die eigentliche Founders Edition-Grafikkarte entschied sich Nvidia für ein völlig neues Kühlerdesign, das viel praktischer ist als alles, was es jemals zuvor mit einem Referenzdesign getan hat. Das Unternehmen verwendete eine kürzere, mehrschichtige Leiterplatte, damit das hintere Ende der Karte nur noch ein Kühlkörper ist. Auf diese Weise konnte Nvidia einen Lüfter auf der Rückseite der Grafikkarte montieren, der kühle Luft durch den Kühlkörper saugt und sie nach oben und aus dem Gehäuse ausstößt.

Als wir dieses Lüfterdesign zum ersten Mal sahen, waren wir etwas besorgt, dass es die CPU- und RAM-Temperaturen beeinflussen würde, da es heiße Luft direkt über diese Komponenten bläst. Aber selbst in unserem persönlichen Rig, wo wir einen Noctua NH-12UA Luftkühler auf einem AMD Ryzen 9 3900X haben, konnten wir keinen Leistungsunterschied feststellen. Wir vermuten, dass es hilfreich ist, dass die meisten PC-Spiele GPU und CPU nicht wirklich gleichermaßen extrem belasten – zumindest noch nicht.

Was die Stromversorgung betrifft, so ist dieser neue 12-polige Stromanschluss definitiv vorhanden, und wir haben diesbezüglich gemischte Gefühle. Es ist klar, dass das neue PCB-Design der Founders Edition-Karte diesen kleineren Stecker benötigt, damit dieser neue Kühler funktioniert, wir wünschen uns nur, dass der 2 x 8-Pin-PCIe-auf-1 x 12-Pin-Dongle, den Nvidia enthält, etwas länger wäre. So wie es aussieht, ist es ziemlich schwierig, es aus dem Weg zu räumen, um nicht sofort sichtbar zu sein, aber zumindest Aftermarket-Karten werden es nicht sofort verwenden. Es ist jedoch erwähnenswert, dass Nvidia das 12-polige Stromanschlussdesign jedem Hersteller – sogar AMD – zur Verfügung stellt, der es verwenden möchte.

Karl Hoffmann
Karl Hoffmann

Hey! Mein Name ist Karl, ich bin 20 und ich liebe es, über Technologie und Spiele zu schreiben. Deshalb mache ich diesen Blog, um mein Wissen zu teilen